über die Angst...


Ich möchte dir heute ein paar Gedanken zum Thema Angst mitgeben.

Angst ist ein Thema, welches sehr gerne weggeleugnet wird. Wir befassen uns nicht gerne mit ihr. Wir bekommen Bauchweh, wenn wir an Situationen denken, die uns Angst machen. Und trotzdem ist sie unglaublich wertvoll. Angst kann uns zeigen, wo wir uns entwickeln dürfen und zu mehr Entspannung gelangen können.

Ich habe in der letzten Zeit etwas an mir beobachtet, was ich an dieser Stelle gerne mit dir teilen möchte. Ich habe meine Situation etwas umgelegt und mir ein Beispiel überlegt, mit dem du vielleicht mehr anfangen kannst 😉

Stell dir vor du plauderst nett mit einer Freundin oder einem anderen Elternteil und dein Gegenüber erzählt dir was grad alles schief läuft. Vielleicht erzählt dir die Person wie gefährlich das neue Klettergerüst am Spielplatz ist. Zuvor hast du dir noch nie Gedanken darüber gemacht, dass dein Kind runterfallen könnte. Für dich war es immer selbstverständlich, dass alles gut geht. Und dann hast du plötzlich die Meinung einer anderen Person dazu. Du selbst bekommst Angst. Du denkst dir vielleicht, dass du auch sorgsamer sein solltest und überlegst, ob du zu entspannt mit potentiellen Gefahrenquellen umgehst. Und wie, als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt, teilst du deinem Kind mit, dass es aufpassen soll, um sich nicht zu verletzen. Während du deine Worte aussprichst, fragst du dich schon wieso du auf einmal so eine Angst um dein Kind hast.

Das beschriebene Beispiel soll dir verdeutlichen, dass wir manchmal einfach Sorgen von anderen Menschen übernehmen. So wie wir Freude miteinander teilen, teilen wir auch öfter mal Ängste miteinander. Manchmal merken wir einfach nur wie es uns innerlich zerreißt und haben keine Idee, wo das herkommt. Wenn du das kennst, darfst du dir eine ganz wichtige Frage stellen: Ist das meine Angst?

Ich empfinde diese Frage als so kraftvoll und klärend für das was gerade passiert. So häufig übernehmen wir Ängste von anderen Menschen, fühlen uns handlungsunfähig und wissen für den Moment keinen Ausweg.

Ich habe letztens mit einer Freundin darüber gesprochen und sie meinte dann: „Vielleicht ist es einfach ein Zeichen, dass es dir wichtig ist“ Und da hat sie absolut recht! Und trotzdem dürfen wir in uns gehen und überlegen, ob das ein Vorwand ist, um der Angst nicht zu begegnen.

Ich habe für mich entschieden, dass es beides sein darf. Ich darf die Angst spüren, weil es mir wichtig ist und gleichzeitig darf ich sie lernen loszulassen, denn meist spüren wir schon, dass uns die Angst nicht guttut.

In diesem Sinne wünsche ich dir einen wundervollen Tag und viel Mut, um deinen Ängsten ins Auge zu blicken! Alles Liebe,

Jacqueline


P.S. Wenn du Lust hast dir deine Ängste gemeinsam mit mir anzuschauen, schreib mir super gerne! Auf Anfrage biete ich immer gerne 1:1 Sessions an.