Spielt ihr auch "good cop" - "bad cop" in eurer Familie?


Was wenn die Meinungen in Bezug auf Erziehung unterschiedlicher nicht sein könnten?

Ich denke, dass es in jeder Familie einen Elternteil gibt, der sich als großzügiger und der andere als strenger bezeichnen würde. Ist das grundsätzlich ein Problem?

Nein absolut nicht! Trotzdem geht es darum sich in der eigenen Rolle wohlzufühlen und nicht ständig das Gefühl zu haben übergangen zu werden.

Es geht darum herauszufinden wie man auf Elternebene einen gemeinsamen Nenner findet, so dass beide Teile zufrieden sind.

Oft hat die strengere Person das Gefühl alles alleine entscheiden zu müssen und immer „böse“ zu sein. Doch wenn wir uns die Erziehungssituation genauer ansehen, sind beide Aspekte so unglaublich wichtig. Es braucht einen Menschen, der etwas lockerer ist, um den Kids Freiraum und Entfaltung zu ermöglichen. Ein Feld, in dem sich die Kinder ohne großes Risiko ausprobieren dürfen und vielleicht sogar mal das Erfolgserlebnis haben, dass sie jemanden um den Finger wickeln konnten.

Auf der anderen Seite ist es so unendlich wichtig klare Regeln vorgelebt zu bekommen, denn wie wäre der Alltag wenn es plötzlich egal wäre ob Hausübungen erledigt sind oder die Jausenbox vor sich „hinschimmelt“, weil sie keiner ausgeräumt hat.

Es geht wie so oft darum einen Mittelweg zu finden, der für beide Elternteile passt und trotzdem bleibt oft die Frage WIE soll das gehen?

Ich habe festgestellt, dass es meist zu Problemen kommt, wenn das Thema nicht besprochen wird. Wenn die Erziehung einfach so läuft und nie bewusst entschieden wurde, wer sich in welcher Rolle sieht. Manchmal verteilen sich die Rollen ganz automatisch, weil eine Person mehr Zeit mit den Kids verbringt als die andere. Und gerade dann ist es umso wichtiger, dass der zweite Part sich Gedanken macht was die andere Person brauchen könnte. Stell dir vor du regelst den Alltag, die Kids wissen was zu tun ist und dein Partner/ deine Partnerin kommt heim und es wird auf einmal alles trubelig und chaotisch. Ich denke, dass das ganz oft bei einer Person Wut und bei der anderen Person Unverständnis auslöst.

Auch wenn die Lösung so simple klingt, heißt es nicht, dass das immer einfach ist! Redet miteinander! Und es ist auch in Ordnung, wenn man mal feststellt, dass es momentan keine Lösung gibt. Wichtig ist jedoch, dass jeder von euch den eigenen Standpunkt klar machen kann. Vielleicht wollt ihr eine Wunschliste schreiben, wie ihr euch die Erziehung vorstellt. Vielleicht seid ihr dann sogar überrascht, weil ihr eigentlich das gleiche wollt, nur unterschiedliche Wege gewählt habt. Egal wie ich bin überzeugt davon, dass ihr zu einer Lösung kommt. Denn ganz oft entstehen diese Meinungsverschiedenheiten einfach aus Unwissenheit und nicht aus Bösartigkeit.


Alles Liebe,

Jacqueline


Wenn ihr euch in diesem Thema Unterstützung wünscht, schreib mir gerne bezüglich einer Einzelsession