Der Austausch mit anderen...


Ich hatte vor einiger Zeit ein ganz tolles Gespräch mit meiner Oma. Eine unglaublich reflektierte Frau. Wir haben darüber gesprochen was sie sich damals, als sie kleine Kinder hatte, gewünscht hätte. Natürlich muss man jetzt miteinbeziehen, dass das etwa 45-50 Jahre her ist und trotzdem gibt es Verbindungen zur jetzigen Zeit, wie ich finde.

Meine Oma hat mir erzählt, dass sie sich gerne mehr Austausch gewünscht hätte. Natürlich wurde in der damaligen Zeit bestimmt noch weniger über Herausforderungen im Familienalltag gesprochen als jetzt. Und trotzdem ist es so, dass immer noch sehr wenig über die Probleme gesprochen wird. Viel zu viele Menschen machen die Dinge mit sich selbst aus. Nur niemandem erzählen, dass es schwierig ist und man vor Herausforderungen steht, was sollen denn die anderen denken.

Und trotzdem denke ich, dass es unglaublich wichtig ist, die Dinge die einen beschäftigen anzusprechen, um so Erleichterung zu finden. Es geht hier keineswegs um lästern über die Kids oder den Partner. Doch wie oft führen wir tatsächlich tiefe Gespräche mit unseren Freunden oder Familien? Wie oft zeigen wir uns verletzlich und unsere weiche Seite?

Ich bin teilweise auch so gestrickt, dass ich meine Sorgen nicht mit jedem teile. Macht ja auch Sinn sich irgendwie selbst zu schützen. Und trotzdem gibt es einige Menschen in meinem Leben, die meine Schattenseiten, meine größten Ängste und Sorgen kennen. Und ich bin unglaublich dankbar dafür. Zu wissen, dass da jemand ist der zuhört und da ist, wenn es drauf ankommt, ist purer Luxus in meiner Welt.

Genau das wünsche ich dir auch. Ich wünsche dir, dass du jemanden an deiner Seite hast, der dir die Hand reicht, wenn es drauf ankommt. Egal ob es eine Freundin, ein Freund, eine Beraterin oder ein Berater ist. Jeder hat einen eigenen Zugang dazu und das macht uns auch aus. Ich wünsche dir alles Liebe!


Jacqueline


P.S Falls ich die Person sein soll, die dich an der Hand nimmt, dann melde dich gern für meine 1:1 Sessions bei mir